A lot of questions

Ungefähr 15 Jahre gebloggt, die letzten fünf Jahre auf Social Media nur noch ein paar Fetzen gestreut. Manche Reise getumblrt. Kaum irgendwo zuletzt einen klaren Fußabdruck hinterlassen. Und dennoch: Noch immer Bock zu spielen und irgendwas zu machen. Daher nun die Idee in 2020 den Versuch besser Knipsen zu lernen zu dokumentieren. Gute Idee? Blöde Idee? Sollten Kritzeleien und andere Themen nicht doch auch Platz finden (können)? Und wie firmiert der/die/das so abgewandelte Blog dann am besten? „Always a drylight”, „Dry as Dry can”, „DryShot (or not so hot at all)”, „Just a Dry“, „Give it a Dry“, …?

Canon EOS R, JPG

3 Kommentare zu „A lot of questions

  1. Du bist doch der Medien-Profi – also jammer nich und lass Dir was einfallen!

    Außerdem siehst Du immer noch besser aus als die meisten Mitvierziger!

    Also:
    Run, rabbit, run
    Dig that hole, forget the sun
    And when at last the work is done
    Don’t sit down, it’s time to dig another one

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s